wpe4.jpg (7001 Byte) Rückblick
               
  

 

Nach oben
Jubiläum
Chorleitung
25 Jahre
Rückblick
Musik CD
Links
Webmaster

Jahr 2011 Jahr 2010 Jahr 2009 Jahr 2008 Jahr 2007 Jahr 2005 Jahr 2004 Jahr 2003 Jahr 2002 Jahr 2001

Schwarzwald-Kinderchor Talfinken:
Wo sie auftreten, berühren sie die Herzen der Zuhörer

Zell-Unterharmersbach. Sie sind schon bundesweit bekannt, und es gibt kaum eine volkstümliche Fernsehsendung, in der sie nicht aufgetreten sind. Der Schwarzwald-Kinderchor „Talfinken“ hat schon viele Herzen im Sturm erobert. Die 70 Buben und Mädchen im Alter von 8 – 11 Jahren in Schwarzwälder Kindertracht berühren mit ihren Liedern und Gedichten immer wieder die Menschen aufs Neue. Sogar der damalige Bundespräsident Roman Herzog war von der munteren Kinderschar total hingerissen, als sie bei der ihm gewidmeten und im ZDF aus der Basilika in Weingarten übertragenen Sendung „Weihnachten mit dem Bundespräsidenten“ im Reigen mit auserwählten Künstlern wie der weltbesten Geigerin Anna-Sophie Mutter a capella die Weihnachtslieder „Kling Glöckchen“ und „Leise rieselt der Schnee“ sangen und die prominenten Gästen aus ganz Deutschland förmlich begeisterten und verzauberten.

Der Schwarzwald-Kinderchor „Talfinken“ wurde 1985 durch den Rektor der Grundschule Unterharmersbach, Hans-Peter Wagner gegründet. Nach einem begeistert aufgenommenen ersten Auftritt anlässlich des Heimatfestes als Beitrag der Schule zum Festprogramm ließen die Kinder nicht locker, bis Hans-Peter Wagner den Kinderchor offiziell aus der Taufe hob. Die Freude, mit der die Kinder sangen, einfach die Freude am Lied, gaben dabei für den Rektor den Ausschlag. Seither sind die Kinder rund 1000 mal aufgetreten. Das Kuriosum dabei: Alle zwei Jahre wechseln die Mitglieder des Chores komplett, denn es sind immer die Kinder der dritten und vierten Klassen der Grundschule, die hier singen, unterstützt von einigen Elf- und Zwölfjährigen, die dem Chor auch nach der Grundschulzeit noch die Treue halten. Für den Dirigenten Hans-Peter Wagner ist dies nicht einfach, denn alle zwei Jahre muss das gesamte Repertoire komplett neu einstudiert werden. Und  für die Kinder ist es auch nicht einfach. Schließlich werden alle Lieder auswendig gesungen. Erst, wer die Texte kann, darf auch in den Chor.  Denn Notenblättergeraschel lehnt der Chorleiter ab, weil das Notenblatt die Kinder nur ablenken und ihnen die Natürlichkeit nehmen würde.

Die Kinder singen in einer vereinfachten Schwarzwälder Kindertracht. Die Mädchen in bunten Röcken mit Schürzen und Blusen, die Buben in kurzen Hosen, wie man sie vor 70-80 Jahren trug. Das Liedgut passt sich dem Anlass, zu dem die Kinder auftreten, an. Zum festen Repertoire zählen Volkslieder, Lieder aus der Heimat, auch Oldies und moderne Kinderlieder. Geleitet wird der Chor von Rektor Hans-Peter Wagner, der für die Auswahl der Lieder und die Arrangements zuständig ist. Von Anfang an begleitet der begnadete Musiker Peter Frank den Chor auf der Hammondorgel und trägt so entscheidend zum guten Gelingen bei.

Rund 30 Mal treten die Talfinken im Jahr in ganz Baden-Württemberg bei den verschiedensten Anlässen auf. Überall werden sie begeistert aufgenommen. Die Liste der Fernsehauftritte ist gewaltig und kein Kinderchor im Schwarzwald kann auf eine so eine „Bilderbuchkarriere“ zurückblicken. So haben die „Talfinken“ schon bei „Musik für Millionen“ mit Dieter Thomas Heck, im „Musikantenstadl“ bei Karl Moik, bei „So schön ist unser Deutschland“ mit Caroline Reiber, bei der „Straße der Lieder“ mit Gotthilf Fischer, bei „Weihnachten in den Bergen“ mit Caroline Reiber, bei „Immer wieder sonntags“ mit Max Schautzer, bei „Wetten dass“ mit Frank Elstner, beim „Fröhlichen Alltag“ mit Heinz Siebeneicher gleich schon mehrfach gesungen. Stammgäste sind sie im Europapark Rust und im Schwarzwaldhotel „Dollenberg“ , frisch gekürt als Deutschlands Ferienhotel des Jahres.

Erst am 2. März 08 waren die Talfinken bei der SWR-Sonntagstour zu sehen. Am Heiligen Abend 2007 waren die Talfinken gleich zweimal im Bild: Bei „Weihnachten mit der Landesschau“ im Südwestfernsehen waren sie mit fünf Weihnachtsliedern die musikalischen Interpreten und auch im ZDF bei „Heiligabend im Weihnachts-Wunderland“ sangen sie mit Inka Bause und Gitte Henning „Fröhliche Weihnacht“ . Am 2./3. März 08 waren die Talfinken zwei Tage im Kleinwalsertal, wo die ARD für die im Dezember – Sendung „Wintermelodien“ den Ohrwurm „Wenn’s schneit“ mit den Talfinken als Skihasen und Reiner Kirsten als Skilehrer aufnahm.